„Für jeden entsorgten AfD-Flyer spenden wir 15 Cent an Exit-Deutschland“

Am Samstag, den 06. April, hielt die AfD in der Innenstadt Alzeys am Rossmarkt einen Infotisch mit vier Personen ab. In der gesamten Dauer ihrer Anwesenheit von 10-13 Uhr war ein Genosse (Bild) vor Ort, der nur wenige Schritte entfernt eine Annahmestelle für Flyer und Wahlprogramme bot, um diese fachgerecht zu entsorgen.


Besonders hervorzuhebende Inhalte der besagten Flyer sind die Forderung zur völligen Abkehr von alternativen Energiequellen und sogar ein Stopp der Wärmeisolation von Häusern.
Was fremde Kulturen betrifft, fällt der Satz „Der Islam gehört nicht zu Deutschland“ als Headliner, genauso wie von der „deutschen Leitkultur“ gesprochen wird. Im Zuge dieser Pauschalisierungen werden Menschen auf ihre Herkunft bzw. ihren Glauben reduziert und im Falle von Muslimen als hochgradig kriminell diffamiert. Ein ausländisch aussehender Mitbürger, der am AfD-Stand das Gespräch suchte, wurde gar mit den bedrohlichen Worten „Geh weiter, dann hast du einen schönen Tag“ fortgeschickt.


Dass diese Ansichten in Alzey jedoch keinen Platz haben, zeigte die Bilanz des Samstags: In den drei Stunden, die die AfD zu viert am Rossmarkt verbrachte, konnten sie ihre Propaganda bloß an 18 Passant*innen verteilen, die diese mehr oder weniger begeistert entgegennahmen. Unser Genosse hingegen, der einen symbolischen Gegenprotest abhielt, erfuhr zahllose Danksagungen für sein Engagement von jungen wie älteren Menschen und wurde in seinem Handeln bestärkt. Mit zwei Schildern bewaffnet, die gegen Abgabe von AfD-Flyern eine Spende für das Nazi-Aussteigerprogramm „EXIT“ garantierten, sammelte er fünf Flyer ein, erhielt 4,50€ für das Projekt in bar, und bekam dazu noch zwei Naturalienspenden in Form von Waffeleis.

Damit spenden wir als linksjugend[’solid] 5*15 Cent für die Flyer, 4,50€ aus den Direktspenden sowie 15€ aus eigener Kasse, insgesamt also 20,25€, an die Ausstiegshelfer*innen von EXIT.

Auch in Zukunft werden wir uns den aufwieglerischen Scheinlösungen der AfD entgegenstellen, wo auch immer wir ihnen begegnen, egal ob es um Umwelt, Migration, oder Überwachung geht. Wir kämpfen für eine Gesellschaft, die nicht auf gegenseitigem Konkurrenzkampf beruht, sondern in der man gemeinsam ein sorgenfreies Leben für alle sichert.

Eine Idee zu “Aktion gegen AfD-Infostand

  1. Pingback: Hass hilft • linksjugend ['solid] Alzey

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere